...hinterlässt Spuren

 


 

Zum literarisch-musikalischen Abend im Tuchmacher-Museum Bramsche

 

Freude, Fried und (Peter) Alexander

 

ein Auszug aus der Neuen Osnabrücker Zeitung vom 13.11.2016

 

"Aus Schlagern und lyrischen Texten setzte sich das aktuelle Programm von Oliver Schöndube, Gesang, und dem Pianisten Christoph Guddorf zusammen. Letzterer vertrat für diese Vorstellung Holger Becker, den sonst ständigen Partner von Oliver Schöndube. ... Nach Ciao, Ciao Bambina und Delilah folgte Schöndube erstmalig mit der Flöte dem souverän und lebendig begleitenden Christoph Guddorf. ...

 

Bei „Sentimental Journey“ durfte Christoph Guddorf einmal kurz die Begleiterrolle verlassen und sich mit einigen Kadenzen auch den ihm zustehenden Anteil am Zwischenapplaus in Empfang nehmen. ...  

Richtig tief in die Schnulzenschublade griffen Schöndube und Guddorf in der auf die Lesung folgenden Konzertpassage. Lediglich die individuelle Interpretationsweise verhinderte beim Titel „Hier ist ein Mensch“ das Abrutschen in den gefühlsduseligen Schmalztopf. ...

Oliver Schöndube ... führte mit sanfter, geschmeidiger, Stimme und seinem sensibel-unaufdringlich begleitenden Partner am Klavier das Publikum durch einen nostalgischen, unbekümmerten, charmant dahinfließenden Musikabend, voller Erinnerungen an einen Großen der leichten Muse und einen ebensolchen der nie wortlos werdenden Humor- und Liebeslyrik."

 

*

 

  

Zum Erzählabend im Tuchmacher-Museum Bramsche

 

Märchenheimat

Frauen mit Migrationshintergrund erzählen ihre Geschichten

 

ein Auszug aus der Neuen Osnabrücker Zeitung vom 25.3.2012

 

"Untermalt wurden die erzählerischen Reisen von der alten in die neue Heimat durch den Pianisten Christoph Guddorf, der den Geschichten der Frauen eine Melodie verlieh und dadurch jede Episode musikalisch abrundete."

 

 

*

 

Zum Dielenabend mit Sabine Meyer

auf der Pfarrhaustenne Enniger

 

Auf bunten Flügeln

Märchenabend für Erwachsene

 

ein Auszug aus der Glocke vom 13.3.2012:

 

"Der Abend gehörte dem Wort, nicht der Musik. Christoph Guddorf akzeptierte diese Nebenrolle. Seine acht Beiträge wollten daher nur dabei helfen, Gehörtes nachklingen zu lassen, den Abend zu strukturieren. Geschickt hatte er dazu romantisch geprägte Kleinigkeiten ausgesucht, oft fein ziseliert und kunstvoll gearbeitet, niemals aber aufdringlich."

 

*

 

 

 Zum Märchenabend mit Sabine Meyer

in der Grundschule Osnabrück-Dodesheide

 

Bettgeflüster

Geschichten von Liebe, Lust und Leidenschaft

 

ein Auszug aus den Haste(r) Tönen vom 4.6.2010

 

"Guddorf verstand es, die Erzählkunst passend zu begleiten und zu unterstreichen. Es wurde schnell deutlich, dass das Duo ein eingespieltes Team war."

 

 

* 

 

Zum Märchenabend mit Sabine Meyer

beim Kulturherbst in Melle (Alte Posthalterei)

 

Märchenteppich

  Erzählabend mit Märchen aus aller Welt

 

ein Auszug aus dem Meller Kreisblatt vom 8.10.2009

 

"Mit einer stimmigen und unaufdringlichen Musikauswahl gab Pianist Christoph Guddorf den Erzählungen Raum, sich auszubreiten und im Innern nachzuklingen. Der 'Schönen Venezia', die in Italien Schneewittchens Stiefmutter gleich ihrer Eifersucht frönt, baute er mit Edvard Griegs 'Lyrischen Stücken' den Spannungsbogen auf.

Zwischen eruptiver Kraft und heiter-verspielter Virtuosität ließ er mit Franz Schuberts Menuett aus der Sonate G-Dur das orientalische Schelmenstück von Tagdieb und Nachtdieb nachwirken. Mit süßem Schmerz kostete er die innere Spannung des Prélude e-Moll von Frédéric Chopin aus, um später versöhnlich zu Wolfgang Amadeus Mozart zu wechseln."

 

*

 

 

Zum Liederabend im Museum Wäschefabrik (Bielefeld)

 

Mich zieht ein weiches samtenes Band

Weltliche und geistliche Gesänge von Strauss bis Bach

  

ein Auszug aus der Neuen Westfälischen vom 18.5.2009

 

"Christoph Guddorf, der Mann am – nicht immer leichtgängigen – Klavier, empfahl sich als Musiker mit Gefühl und Geschmack in den stimmungsvertiefenden Vorspielen und auch als stilistisch profilierter [...] Begleiter."